Referent (w/m/d) für das Kompetenzzentrum Klimaschutz in energieintensiven Industrien

  • Cottbus
  • Berufserfahrung (Senior Level)
  • Voll/Teilzeit
  • Publizierung bis: 26.04.2021
scheme imagescheme image

In der Zukunft – Umwelt – Gesellschaft (ZUG) gGmbH ist am Dienstort Cottbus zum nächstmöglichen Zeitpunkt auf Dauer eine Stelle mit der Funktion
 
Referent (w/m/d) für das Kompetenzzentrum Klimaschutz in energieintensiven Industrien

zu besetzen.
 
Die ZUG unterstützt das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) dabei, seine förderpolitischen Zielsetzungen zu verwirklichen und begleitet Förderprogramme im Auftrag des BMU. Die Gesellschaft trägt dazu bei, eine Vielzahl politischer Schwerpunktthemen im Bereich des Umwelt-, Natur- und Klimaschutzes in Maßnahmen umzusetzen.

Das KEI wird seit 2019 als neuer Bereich der ZUG in Cottbus aufgebaut. Das Kompetenzzentrum soll eine interdisziplinäre und branchenübergreifende Wissensplattform bieten und als Impulsgeber für Dekarbonisierung in der Industrie dienen. Im engen Austausch mit vielen Akteuren aus Industrie, Wissenschaft, Politik und internationalen Institutionen wird das KEI technologische Pfade für die Dekarbonisierung energieintensiver Prozesse voranbringen. Das Kompetenzzentrum kommuniziert zudem über verschiedene Formate relevante Inhalte an die breite Öffentlichkeit, um die Akzeptanz für die komplexen Prozesse im Kontext der industriellen Dekarbonisierung zu verbessern. Darüber hinaus wird das KEI zukünftig das Förderprogramm „Dekarbonisierung in der Industrie“ fachlich und administrativ betreuen. Weitere Informationen unter: http://klimaschutz-industrie.de/
 
Als Referent*in arbeiten Sie eigenständig an verschiedenen fachlichen Aufgabenstellungen des KEI sowie der Umsetzung und Weiterentwicklung im Förderprogramm „Dekarbonisierung in der Industrie“.

Aufgaben

  • Fachlicher Überblick über den aktuellen technischen Wissensstand, Stand der Forschung und der Anwendung künftiger Verfahren zur Dekarbonisierung der energieintensiven Industrie.
  • Vernetzung und Koordination relevanter Akteure aus Industrie, Forschung, Politik und Gesellschaft.
  • Organisation und Moderation von fachlichem Austausch mit Industrie, Wissenschaft und Politik.
  • Konzeption und Mitarbeit bei der Durchführung von Fachveranstaltungen.
  • Beiträge für Veröffentlichungen (z.B. Fachartikel oder Policy Papers) für unterschiedliche Zielgruppen.
  • Halten von Präsentationen / Vorträgen.
  • Fachliche Beratung und Begleitung im Kontext geplanter und laufender Förderprojekte aus Industrie und Wissenschaft.
  • Fachliche Unterstützung der allgemeinen Öffentlichkeitsarbeit.
  • Beratung und Unterstützung des Bundesumweltministeriums in Bezug auf fachliche Fragestellungen sowie die Weiterentwicklung des KEI und des Förderprogramms.

Anforderungsprofil

  • Abgeschlossenes Hochschulstudium mit Master- / Diplomabschluss in Ingenieur- und Naturwissenschaften z. B. der Bereiche Chemie, Hüttentechnik der Eisen- und Nichteisenmetalle, Glas-, Zement- und Kalkherstellung oder Werkstoffwissenschaften und Verfahrenstechnik.
  • Berufserfahrung in den genannten Bereichen und Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit der Wirtschaft.
  • Deutlich ausgeprägtes Interesse und Verständnis für technisch-wirtschaftliche Zusammenhänge.
  • Hohes Interesse an Themen des Umwelt-/Klimaschutzes, insbesondere an der technisch-wirtschaftlichen Umsetzung.
  • Gute rhetorische Fähigkeiten und sicherer Schreibstil, sehr gute Ausdrucksfähigkeit in Wort und Schrift.
  • Sehr gute englische Sprachkenntnisse in Wort und Schrift.
  • Ein hohes Maß an Kundenorientierung und gute Kommunikationsfähigkeit.
  • Qualitätsorientierte, selbstständige Arbeitsweise in Verbindung mit Freude an Teamarbeit und Kooperation.
  • Nachweisbare Planungs- und Organisationsfähigkeiten.
  • Bereitschaft zu Dienstreisen.
  • Interesse an bzw. Verständnis von rechtlichen und haushälterischen Zusammenhängen im Kontext von Förderungen.

Wir bieten

  • Einen sicheren, vielseitigen Arbeitsplatz mit hoher Eigenverantwortung an der Schnittstelle zwischen internationaler und nationaler Umweltpolitik und ihrer konkreten Umsetzung
  • Die Möglichkeit, die Weiterentwicklung einer neuen Bundesgesellschaft aktiv mitzugestalten
  • Bei Vorliegen der Voraussetzungen und je nach Qualifikation und Berufserfahrung ist eine Eingruppierung bis E 13 des Tarifvertrages für
    den öffentlichen Dienst (TVöD Bund Ost) möglich
  • Vielfältige Möglichkeiten zur beruflichen Weiterbildung und Weiterentwicklung
  • Beschäftigungsbedingungen, die ein hohes Maß an Vereinbarkeit von Beruf und Familie bieten
  • Die Wahrnehmung der Aufgaben ist grundsätzlich auch im Wege der Teilzeitbeschäftigung möglich
     

Interesse?

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung bis zum 25.04.2021 unter Angabe der Kennziffer 2133. Wir bitten um die Zusendung vollständiger und aussagekräftiger Bewerbungsunterlagen online über unser Karriereportal https://karriere.z-u-g.org/
 
Die ZUG gGmbH gewährleistet die berufliche Gleichstellung von Männern und Frauen und fördert die Vielfalt unter den Beschäftigten. Von schwerbehinderten Bewerberinnen/Bewerbern wird nur ein Mindestmaß an körperlicher Eignung verlangt; sie werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Bewerbungen von Menschen aller Nationalitäten sind willkommen.
 
Bei Fragen wenden Sie sich bitte an bewerbung@z-u-g.org. Weitere Informationen zur ZUG finden Sie unter www.z-u-g.org